Rechner Eindringtiefe

Ähnlich wie bei 4PP ist auch die Wirbelstrommethode in der Lage, den spezifischen Widerstand zu bestimmen, wenn die Dicke der Probe größer ist als die Eindringtiefe der induzierten Ströme. Der entscheidende Unterschied ist, dass die Eindringtiefe der Ströme viel kleiner ist als bei 4PP-Aufbauten, selbst wenn man sehr kleine Spitzenabstände verwenden würde. Die Eindringtiefe, d.h. der zu analysierende Bereich für die Widerstandsmessung, hängt von mehreren Faktoren ab. Die Eindringtiefe der Wirbelströme in ein Material wird von der Frequenz der Wirbelströme, der elektrischen Leitfähigkeit und der magnetischen Permeabilität des Prüflings beeinflusst. Für ihre theoretische Berechnung wird die folgende Formel verwendet.

SURAGUS-eddy-current-technology-formular-penetration 

Die Eindringtiefe nimmt mit steigender Frequenz und zunehmender Leitfähigkeit und magnetischer Permeabilität ab. Die Tiefe, bei der die Wirbelstromdichte auf 1/e oder ca. 37 % der Oberflächendichte gesunken ist, wird als Standard-Eindringtiefe (d oder 1d) bezeichnet und als Kriterium für die ideale Messung bei der Untersuchung von Grundmaterial verwendet. Bei der dritten Standard-Eindringtiefe (3d) beträgt die Wirbelstromdichte nur noch 5% der Oberflächendichte. Weitere Details finden Sie unter .

SURAGUS eddy current technology ec-density

Widerstand bekannt

??? = 
Widerstand ρ
Frequenz  *  π  *  μ

Leitfähigkeit bekannt

??? = 
1
π  * 
Frequenz
 *  μ  * 
Leitfähigkeit σ

Kontakt

Für Produktanfragen kontaktieren Sie uns über

Für eine schnelle und informative Antwort beschreiben Sie bitte Ihre Messaufgabe (z.B. Material, Probengröße, erwarteter Messbereich) und geben Sie Ihre Telefonnummer an.

Durch das Absenden dieser Form, gestatte ich der SURAGUS GmbH meine Daten für die Kontaktaufnahme zu verwenden. Mehr dazu auf der Seite Impressum & Datenschutzerklärung